HW-Körnlibrot

Dieses Brot ist ein Allrounder, trotz Körner passt es zu Süssem oder Salzigen und bleibt dank Hefewasser und Li.Co.Li/LM sehr lange frisch. Ein neuer Favorit im Hause küCHenzauber.

 Zutaten

Hefewasser-Vorteig

  • 200 g Urdinkel Halbweissmehl (oder Dinkel 630)
  • 200 g Hefewasser

Quellstück

  • 120 g Körnli (Ich habe 60g Haferflocken, 40g Kürbiskernen und 20g Chiasamen verwendet)
  • 240 g lauwarmes Wasser

Hauptteig

  • 1 Stück Hefewasser-Vorteig
  • 1 Stück Quellstück
  • 500 g Bio Weizen Ruchmehl (oder Weizen 1050)
  • 100 g Li.Co.Li (oder LM)
  • 13 g Salz
  • 120 g Wasser

 Zubereitung

Hefewasser-Vorteig

  1. Hefewasser und Mehl mischen, gehen lassen bis ready ist (je nach Aktivität 4-12h) kann auch aus Kühlschrank verwendet werden (muss vorher aufgegangen sein)

Quellstück

  1. Körnlimischung mit warmen Wasser vermischen, quellen lassen min 4h
  2. zuviel Wasser ableeren

Hauptteig

  1. alle Zutaten kneten auf min für 5min, dann 5-10min eine Stufe schneller
  2. Stockgare bei Zimmertemperatur ca 3h, all Stunde dehnen und falten
  3. rund wirken in Grahammehl, Gärkörbchen auch mit Grahammehl einmehlen, Schluss nach oben legen Stückgare ca 1h

Backen

  1. einschneiden, dann backen freigeschoben mit Schwaden oder im Gusseisentopf
  2. Gusseisentopf auf 250 Grad aufheizen - dann abgedeckt zuerst 10min auf 250 Grad, dann fallend auf 200 Grad ca 20min, restliche Zeit ohne Deckel fertig backen bis Kerntemperatur 97 Grad
  3. freigeschoben auch Ofen auf 250 Grad aufheizen, mit Schwaden 10min auf 250 Grad, dann ablassen Schwaden und fallend auf 200 Grad backen bis Kerntemperatur 97 Grad
  4. abkühlen und en guete

 Notizen

2 Kommentare

  1. Hallo, ich lese dieses Rezept nun schon einige Male und komme zu dem Schluss, dass im Hauptteig extrem wenig Wasser enthalten ist. Das überschüssige Wasser aus dem Quellstück schüttest du ja weg. Kann das stimmen? Freue mich auf Deine Antwort! Liebe Grüße aus Österreich!

    1. Author

      Hallo, ich schütte nur ab, wenn zuviel. Je nach Kernen nimmt es mehr oder weniger auf und es ist einfacher nachher mehr Wasser in den Teig zu geben als zuviel drin zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Erfassen eines Kommentars akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen.