Gemüsepaste

gesundes Gemüse als Geschmacksträger, ohne Konservierungsstoffe, nichts besseres als die selbstgemachte Gemüsepaste. Das Gemüse variabel und gar nicht grammgenau ergibt immerwieder neue Geschmacksrichtungen. Wichtig sind dabei bloss, dass Sellerie, Maggikraut, Rüebli und Zwiebeln genügend drin sind. Dank dem Salz lässt sich die Gemüsepaste lange aufbewahren, ganz sicher im Kühlschrank, ansonsten mit etwas Olivenöl zuoberst abgedeckt (möglichst luftdicht) auch kühl im Keller.

Print Friendly, PDF & Email

 Zutaten

  • 1500 g Rüebli / Karotten
  • 800 g Frühlingszwiebeln
  • 800 g Lauch
  • 800 g Sellerie
  • 750 g Petersilienwurzel
  • 300 g Staudensellerie
  • 50 g Knoblauch
  • Bund Maggikraut (ein Muss!)
  • Stück Thymianzweig
  • Bund Petersilie
  • Oregano
  • Pfeffer
  • Wacholderbeeren
  • Lorbeerblätter
  • Estragon
  • Salz (berechnet 10% von Gesamtmenge)

 Zubereitung

  1. Gemüse waschen und vorbereiten
  2. das Gemüse durch den Fleischwolf lassen (feinste Scheibe verwenden) wer keinen Fleischwolf hat, Food Prozessor mit Messer verwenden.
  3. Das Gemüse mit Salz mit dem K-Haken kurz gut vermengen (Salz ist das Wichtigste, es konserviert das rohe Gemüse!)
  4. in Gläser abfüllen
  5. für sichere Lagerung etwas Olivenöl als Abschluss einfüllen und gut verschliessen

 Notizen

vielen Dank auch an Waltraud Kogler für die Rezeptidee!

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. Was empfiehlst du für eine Raspel/Scheibe wenn man keinen Fleischwolf hat & wie lange ist diese Paste haltbar?

    1. Author

      mit Food Processor wäre Messer empfehlenswert und 6 Monate ist diese sicher haltbar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Erfassen eines Kommentars akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen.